Elektromobilität - Das Konzept Elektromobilität - Solarcarports  
SolarMeile Hildesheim
SolarMeile Hildesheim | E-Mobilität, Elektromobilität

Die Sonne in den Tank! – Solare Mobilität

ElektromobilitätDie viel beschworene Klimaneutralität von Elektroautos wird natürlich nur erreicht, wenn die Produktion des getankten Stroms klimaneutral erfolgt. Wer die CO2-Produktion lediglich aus dem Fahrzeugmotor in die Generatoren von Kohlekraftwerken verlegt, hat damit noch keinen Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Eine Analyse der Agentur für Erneuerbare Energien (EE) zeigt, dass Elektromobilität nur dann maßgeblich CO2 pro gefahrenen Kilometer einspart, wenn der Strom aus Erneuerbaren Energien (EE) stammt. Ziel der Bundesregierung ist immerhin ein Anteil EE an der Stromversorgung von 35% im Jahr 2020 und ein Elektromobilbestand von 1 Mio Fahrzeugen.

 

Optimal klimafreundlich ist hingegen, erneuerbar erzeugten Strom direkt am Ort der Entstehung in das Elektroauto zu übertragen. Da Photovoltaikanlagen auch auf noch so kleine Dachflächen passen und schon im Größen von nur 20 qm für den Betrieb von Elektroautos interessant werden, bietet Solarstrom unter allen Erneuerbaren Energien die besten Möglichkeiten für die Versorgung von E-Autos.

 

SolarcarportAutos benötigen immer eine Parkfläche, so dass es sich anbietet, Parkplätze mit Solarcarports auszustatten. Die Fläche eines Parkplatzes reicht aus, um mehr als zwei Drittel des jährlichen Energiebedarfs eines E-Autos durch photovoltaischer Energie zu erzeugen. Interessant ist in diesem Zusammenhang die seit 2009 im EEG festgeschriebene finanzielle Förderung für Solarstrom, der nicht ins Netz eingespeist sondern direkt am Ort der Entstehung verbraucht wird.

 

Lohnt sich das für mich?

Mobilität im Individualverkehr ist, wie der Name schon sagt, von Nutzer zu Nutzer sehr unterschiedlich. Was erwarte ich von einem Fahrzeug, was erwarte ich von der Infrastruktur (Tanken, Werkstatt etc.) Wie umweltbewusst will ich mich auch beim Autofahren verhalten und wie viel Spaß muss es machen? All diese verschiedenen Ansprüche lassen sich hier nicht in Kürze erfassen, aber für die solare Mobilität kann man zur Erfassung der persönlichen Kosten-Nutzen-Rechnung folgende vier Kernelemente ins Feld führen:

 

  1. Eine PV-Anlage erzielt zurzeit leicht Renditen in Höhe von 5 – 10% auf das eingesetzte Kapital. Der gewonnene Ertrag steht für Energiesparinvestitionen zur Verfügung. Je größer die PV-Anlage, desto höher der erwirtschaftete Ertrag. Und ein direkter Verbrauch des Solarstroms ohne Netzeinspeisung erhöht diesen Ertrag noch weiter.
     
  2. Eine Anschaffung eines Carports ist mit Kosten verbunden. Wird dieser Carport allerdings mit einer PV-Anlage ausgestattet, kann er sich nach einem bestimmten Zeitraum finanziell durch die Erträge der PV-Anlage amortisieren. Ähnlich verhält es sich mit den Kosten zur Anschaffung eines E-Autos.
     
  3. Ein Elektroauto hat viel geringere Betriebs- und Wartungskosten, so dass leicht über einen Zeitraum von 10 Jahren mehr als 10.000 Euro pro Fahrzeug eingespart werden können.
      
  4. Elektromobilität hat insbesondere in Verbindung mit Erneuerbaren Energien einen sehr hohen Image- und Marketingwert. E-mobility ist im Trend und macht tatsächlich Spaß.

 

Die Zukunft der Mobilität – elektrisch

Zahlreiche Institutionen und Verbände beschäftigen sich seit langer Zeit mit den Potentialen der Elektromobilität. Inzwischen haben auch viele Unternehmen der freien Wirtschaft erkannt, dass das Interesse an Elektroautos rasant zugenommen hat. In einer breit angelegten Befragung hat der TÜV ermittelt, dass insbesondere die größere Umweltverträglichkeit und die geringeren Unterhalts- und Betriebskosten für die Anschaffung eines Elektroautos sprechen. Dagegen sprechen aus Verbrauchersicht allerdings die geringere Reichweite, lange Ladezeiten und der hohe Anschaffungspreis. Jeder vierte Befragte könnte sich vorstellen, für ein E-Auto auch 10% mehr zu bezahlen als für ein konventionelles Kraftfahrzeug. Da Autokauf auch immer eine emotionale Entscheidung ist, hat beispielsweise das amerikanische Unternehmen Tesla mit seinem Roadster ein Fahrzeug auf den Markt gebracht, das in puncto Antriebsstärke und Design mit einem Porsche auf Augenhöhe agiert. Da Elektromotoren ihre größte Antriebskraft bei den kleinsten Drehzahlen entwickeln, ergibt sich auch bei Elektroautos mit gemäßigter Leistung schon ein hoher Fahrspaß. Wer einmal den Tesla gefahren ist, ist für immer vom elektrischen Antriebsgedanken infiziert!
Die Bundesregierung von Angela Merkel hat sich zum Ziel gesetzt, im Jahre 2020 1Mio Elektroautos auf den Strassen zugelassen zu haben, das wären immerhin knapp zwei Prozent des deutschen Gesamtbestandes. Dazu wurden im Rahmen eines nationalen Entwicklungsplans 500Mio Euro aus dem Konjunkturpaket 2 für Forschung, Entwicklung und Modellvorhaben bereitgestellt. Ein Kaufanreizprogramm ist deshalb allerdings noch nicht entwickelt worden, ganz im Gegensatz zu vielen anderen Nationen, die mit Einmalzahlungen oder steuerlichen Vergünstigungen den Kauf von Elektrofahrzeugen z.T. massiv fördern.E-Mobilität, Elektromobilität

Elektrisch betriebene Fahrzeuge benötigen Energie in Form von Strom. Doch Strom ist nicht gleich Strom. Bei der Elektromobilität ist die Herkunft entscheidend:

 

ElektromobilitätNur wenn der Strom aus erneuerbaren Quellen wie Sonnenergie kommt, wird jene tatsächlich emissionsfrei. Die Stromversorgung kann netzgebundenen oder netzunabhängig erfolgen. Bei netzgebundenen Ladestationen produziert die Photovoltaik-Anlage die Menge an Strom, die von den Elektrofahrzeugen an den Ladestellen „getankt“ wird. Bei netzunabhängiger Versorgung erfolgt eine Zwischenpufferung des photovoltaisch erzeugten Stroms in einem Energiespeicher.

 

 

Solarstrom Experte   EBZ Energie-Beratungs-Zentrum Hildesheim   ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche     Solarmeile Hildesheim auf Twitter